Für den Verfassungspatriotismus – Was rechtsextreme Terroristen in Deutschland mit al-Qaida gemein haben

Die Hamburger Lessingtage werden immer wieder als Anlass verstanden, aus Werken oder Aussagen des bedeutenden deutschen Klassikers Erkenntnisse für die Gesellschaft der Gegenwart zu gewinnen. Dieser Tradition folgte auch der aus einer iranischen Immigrantenfamilie stammende Schriftsteller Navid Kermani in der Eröffnungsrede von 2012, die anschließend unter dem Titel „Vergesst Deutschland!“ veröffentlicht wurde.

Die Aktualität ergab sich diesmal aus der im Herbst zuvor aufgeflogenen rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), deren mutmaßliche Hauptaktivisten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sich am 4. November 2011 in ihrer Zwickauer Wohnung im Bewusstsein der heranrückenden Polizei erschossen und die Wohnung anschließend von ihrer Komplizin Beate Zschäpe anzünden ließen. Über einen Zeitraum von insgesamt elf Jahren konnte jene Terrorgruppe offensichtlich ungehindert agieren und nutzte dies mutmaßlich, um acht türkische und einen griechischen Einwanderer sowie eine Polizistin bei über das gesamte Bundesgebiet verteilten Anschlägen zu ermorden.

Kermani vergleicht das Verhalten jener Zwickauer Terroristen sowohl mit den Attentätern vom 11. September 2001 als auch mit Lessings Trauerspielfigur Philotas, die ebenfalls für ein abstraktes Ziel und den Kampf gegen einen kollektiven Gegner unzählige Menschen umzubringen und schließlich auch das eigene Leben auszulöschen bereit waren.

In allen drei Fällen hätten die Akteure ein konstruiertes Über-Ich – im Falle al-Qaidas den als „gegnerische Zivilisation zum Westen“ interpretierten „Islam“, im Falle Philotas wie der NSU die eigene Nation – durch einen konstruierten Feind bedroht gesehen, den es in aktiver Tat zu bekämpfen und möglichst ,auszumerzen‘ galt. Der Selbstmord, als „Märtyrertod“ überhöht, habe allen drei als probates Mittel gegolten, das imaginäre Ziel des langfristigen Sieges des eigenen konstruierten Kollektivs zu erreichen.

Der Prinz Philotas befand sich in der Tragödie Lessings in der Kriegsgefangenschaft des feindlichen Königs Aridäus, dessen Sohn gleichzeitig von Truppen Philotas’ Vaters gefangen genommen worden war. Anstatt auf einen Austausch der beiden gefangenen Prinzen als Zeichen der Versöhnung zu drängen, wozu sowohl Philotas Vater als auch Aridäus offenbar bereit gewesen wären, zog Philotas den eigenen Tod vor, getragen von dem Bewusstsein, dass Aridäus für die Rückgabe von dessen lebendem Sohn mehr an die gegnerische Nation abzugeben bereit wäre als sein Vater für die Übergabe seiner eigenen Leiche.

Diese bei Philotas zum Ausdruck kommende Überidentifikation mit der Nation, die sich spätestens mit der NSU im heutigen Deutschland wieder als präsent und verbreitet herauskristallisiert habe, entlarve Lessing, Kermani zufolge, als Kennzeichen von Inhumanität, weil der Mensch darin zum Werkzeug einer Sache stilisiert werde und weil diese Art von Patriotismus der Egalität des demokratischen aufklärerischen Gedankens entgegenstehe.

Statt der Suche nach Versöhnung und Ausgleich bleibe der konstruierte Andere beständig und genuin Feind. Ihn gelte es mit allen Mitteln auszurotten, auch um den Preis des eigenen Lebensverlustes. Lessing steht für Kermani für eine ganze Generation bedeutender deutscher Dichter und Literaten, die sich einerseits bereits in einer Epoche pränationaler Kleinstaaterei offen und unbefangen zu ihrem Deutschtum bekannten, sich andererseits jedoch gegen den ausschließenden Patriotismus der Deutschnationalen wandten. Letztere geständen nur einem konstruierten Eigenen die Zugehörigkeit zu diesem „Deutschland“ zu, nähmen jedoch den tatsächlichen oder vermeintlichen Anderen – sei er Jude, Muslim oder Angehöriger einer ethnischen Minorität – nicht nur davon aus, sondern unterstellten ihm zugleich, dieses „Deutschland“ zerstören zu wollen.

Dieses Zugehörigkeitsbewusstsein zu einem konstruierten Kollektiv wie beispielsweise diesem „Deutschland“, aber auch einem „christlich-westlichen Kulturkreis“ impliziere zudem eine genetisch bedingte Überlegenheit gegenüber dem Anderen, eine exkludierende Denkweise, die sich in jüngster Zeit im biologistischen Vokabular von Thilo Sarrazins Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ offenbart habe und salonfähig geworden sei.

Diesen ausgrenzenden, das Eigene überhöhenden Patriotismus begreift Kermani letztlich als entscheidend dafür verantwortlich, dass, trotz angeblich akribischer Spurensuche von Polizei und Verfassungsschutz, die Terrorzelle NSU erst nach einem ganzen mörderischen Jahrzehnt aufgeflogen sei und die Mehrheit der deutschen Medien wie der Sicherheitsbeamten bis zuletzt eine „deutsche Täterschaft“ für die einem bestimmten Muster folgenden Attentate auf größtenteils muslimische Immigranten ausschlossen.

So sehr dieser zum Kulturalismus und Nationalismus übersteigerte deutsche Patriotismus unter den Eliten wie in der Civil Society dieses Landes aktuell verbreitet sei – das Fundament unserer deutschen Demokratie und mehr noch des gesellschaftlichen Fortschrittes, der diese ermöglicht hat, wurzeln, Kermani zufolge, anderswo. Es sei die Gleichwertigkeit aller Menschen mit gleichen Rechten und Ansprüchen an die Gemeinheit, die bereits in Lessings Ethik einen zentralen Stellenwert einnimmt.

Im Geiste Lessings fordert Kermani Deutsche wie Nichtdeutsche auf, das Individuum über unsere jeweiligen Nationen zu stellen und sich einen Verfassungspatriotismus anzueignen, in dem nicht mehr ein konstruiertes Abstraktum „Deutschland“ im Mittelpunkt steht, sondern der Gleichheitsgrundsatz des deutschen Grundgesetzes, der diesem auch jenseits von nach außen wie nach innen ohnehin künstlich gezogenen deutschen Grenzen Attraktivität verleiht.

Mohammed Khallouk

Dieser Artikel wurde am 29.04.2013 bei http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=17845 veröffentlicht.

Advertisements

Über mohammedkhallouk

Herzlich Willkommen auf dem Blog von Mohammed Khallouk. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick über meine publizistischen und akademischen Aktivitäten: Ich bin Politologe, Arabist und Islamwissenschaftler. Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit dem Verhältnis von Religion und Politik sowie zwischen Westen und Islamischer Welt. Ich habilitiere über die jüdische Minderheit in Marokko an der Universität der Bundeswehr München. Außerdem bin ich Beauftragter für wissenschaftliche Expertise des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD). wissenschaftliches Profil: • 1993-1997 Studium der Arabistik und Islamwissenschaft an der Mohammed V. – Universität Rabat/Marokko • 1999-2003 Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Französisch und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • 2004-2007 Promotion in Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • Seit 2009 Habilitation im Bereich Internationale Beziehungen an der Universität der Bundeswehr München • 2008-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Politische Theorien und Ideengeschichte an der Philipps-Universität Marburg • 2010-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Staat, Religion und Geschichte an der Universität der Bundeswehr München Forschungsschwerpunkte: • Das Verhältnis von Islam und Moderne • Kulturdialog zwischen Westen und Islamischer Welt • Lösungsstrategien zu Konflikten der MENA-Region • Das arabische Judentum in Historie und Gegenwart • Integration der muslimischen Minorität in Deutschland • Der deutsche Mediendiskurs über Islam ausgewählte Beiträge und Publikationen: • Der Nahe Osten am Scheideweg – Haben Israelis und Palästinenser noch eine Chance zu friedlichem Zusammenleben; LIT-Verlag, Münster 2003 • Islamischer Fundamentalismus vor den Toren Europas – Marokko zwischen Rückfall ins Mittelalter und westlicher Modernität, VS Verlag, Wiesbaden 2008 • Die Orientierung am Wort Gottes als Fundament unendlicher menschlicher Kreativität, lamed, Zeitschrift Stiftung Zürcher Lehrhaus, 5 6, Februar 2010 • Franz Rosenzweigs jüdischer Existentialismus als Vorbild für den interreligiösen Dialog, Information Philosophie 2/2010, Mai 2010 • 1001 Fremder im Paradies, Mediterranes 2/2010 • Die deutsche Orientalistik der Gegenwart – Vermittler gesellschaftlicher Erkenntnis oder Instrument wissenschaftlicher Bestätigung islamfeindlicher Ressentiments? Ein Dialog mit Udo Steinbach, Aufklärung & Kritik, Heft 39, Juli 2011 Informationen über meine Lehrveranstaltungen finden Sie auf der Website der Philipps-Universität Marburg http://www.uni-marburg.de/studium und auf der Website der Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/startseite/ Kontakt: mohammed.khallouk@yahoo.de Die Links in diesem Blog geben nicht die Meinung des Betreibers wieder. Sie werden zu wissenschaftlichen und Informationszwecken publiziert.
Dieser Beitrag wurde unter Buchrezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Für den Verfassungspatriotismus – Was rechtsextreme Terroristen in Deutschland mit al-Qaida gemein haben

  1. Ismail schreibt:

    Danke für diesen interessanten Artikel.

    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s