Marokkanische Immigrantengemeinde erhebt die Stimme in der politischen Integrationsdebatte

„Nicht nur vor dem Küchenherd über islam- und immigrantenfeindliche Politik sich mokieren, sondern mit aktiven Politikern unterschiedlicher Parteien die Konzepte diskutieren“, so lautet das Motto des marokkanischen Immigrantenvereins Marokko Development. Der Verein hat den gleichzeitigen Wahlkampf für Bundestags- und hessische Landtagswahlen genutzt, um am 31. August in Frankfurt unter dem Titel „Migration auf dem Prüfstand“ Migrationspolitikern aller aussichtsreichen Parteien aus Hessen die Probleme marokkanischer und allgemein muslimischer Immigranten, aber auch die Chancen ihrer Immigration für die deutsche Mehrheitsgesellschaft aufzuzeigen.
Man lässt sich die Gelegenheit nicht entgehen, die für Integration verantwortlichen Politiker mit den Erfahrungen der Betroffenen zu konfrontieren und verringert dadurch die Gefahr, dass über ihre Köpfe hinweg lebensfremde Entscheidungen getroffen werden. Zugleich demonstriert man der Mehrheitsgesellschaft, dass man aktiver Teil dieses Landes ist und sich aktiv in der Politik für die eigenen Interessen einsetzt.
Eingeladen sind Ismail Tipi für die CDU, Gerhard Merz für die SPD, Dr. Rudolf Kriszeleit für die FDP, Barbara Cardenas für die Linke, Mürvet Öztürk für die Grünen und Haluk Yildiz für das Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG). Moderiert wird die Diskussion von Sara Jazi, die selbst tunesischen Migrationshintergrund besitzt und sich schon seit früher Jugend bei den hessischen Jusos für eine Politik einsetzt, die mit islamischen Werten kompatibel ist und kulturelle wie auch religiöse Vielfalt als Bereicherung begreift.
Indem der marokkanische Generalkonsul Abdesslam Arifi das Grußwort hält, gelingt es den Veranstaltern, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass die politische Aktivität der marokkanischen Einwanderer in Deutschland auch in ihrem Herkunftsland Marokko Würdigung und Unterstützung findet. Bleibt zu hoffen, dass es gelingen wird, auch die Wähler der Mehrheitsgesellschaft in Deutschland für die Anliegen zu sensibilisieren, damit die Immigranten aus Marokko und anderen Teilen der Islamischen Welt auch nach dem großen Wahltag noch Gehör bei der Politik finden.

Mohammed Khallouk

Dieser Artikel wurde am 22.08.2013 unter http://islam.de/22730.php veröffentlicht.

Advertisements

Über mohammedkhallouk

Herzlich Willkommen auf dem Blog von Mohammed Khallouk. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick über meine publizistischen und akademischen Aktivitäten: Ich bin Politologe, Arabist und Islamwissenschaftler. Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit dem Verhältnis von Religion und Politik sowie zwischen Westen und Islamischer Welt. Ich habilitiere über die jüdische Minderheit in Marokko an der Universität der Bundeswehr München. Außerdem bin ich Beauftragter für wissenschaftliche Expertise des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD). wissenschaftliches Profil: • 1993-1997 Studium der Arabistik und Islamwissenschaft an der Mohammed V. – Universität Rabat/Marokko • 1999-2003 Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Französisch und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • 2004-2007 Promotion in Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • Seit 2009 Habilitation im Bereich Internationale Beziehungen an der Universität der Bundeswehr München • 2008-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Politische Theorien und Ideengeschichte an der Philipps-Universität Marburg • 2010-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Staat, Religion und Geschichte an der Universität der Bundeswehr München Forschungsschwerpunkte: • Das Verhältnis von Islam und Moderne • Kulturdialog zwischen Westen und Islamischer Welt • Lösungsstrategien zu Konflikten der MENA-Region • Das arabische Judentum in Historie und Gegenwart • Integration der muslimischen Minorität in Deutschland • Der deutsche Mediendiskurs über Islam ausgewählte Beiträge und Publikationen: • Der Nahe Osten am Scheideweg – Haben Israelis und Palästinenser noch eine Chance zu friedlichem Zusammenleben; LIT-Verlag, Münster 2003 • Islamischer Fundamentalismus vor den Toren Europas – Marokko zwischen Rückfall ins Mittelalter und westlicher Modernität, VS Verlag, Wiesbaden 2008 • Die Orientierung am Wort Gottes als Fundament unendlicher menschlicher Kreativität, lamed, Zeitschrift Stiftung Zürcher Lehrhaus, 5 6, Februar 2010 • Franz Rosenzweigs jüdischer Existentialismus als Vorbild für den interreligiösen Dialog, Information Philosophie 2/2010, Mai 2010 • 1001 Fremder im Paradies, Mediterranes 2/2010 • Die deutsche Orientalistik der Gegenwart – Vermittler gesellschaftlicher Erkenntnis oder Instrument wissenschaftlicher Bestätigung islamfeindlicher Ressentiments? Ein Dialog mit Udo Steinbach, Aufklärung & Kritik, Heft 39, Juli 2011 Informationen über meine Lehrveranstaltungen finden Sie auf der Website der Philipps-Universität Marburg http://www.uni-marburg.de/studium und auf der Website der Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/startseite/ Kontakt: mohammed.khallouk@yahoo.de Die Links in diesem Blog geben nicht die Meinung des Betreibers wieder. Sie werden zu wissenschaftlichen und Informationszwecken publiziert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s