Muslime in der SPD gründen Arbeitskreis

Obwohl bereits seit Jahren Muslime in deutschen Parteien vertreten sind und zuletzt auch verstärkt politische Funktionen ausüben, besteht in der muslimischen Community nach wie vor das Bewusstsein, dass ihre Interessen von der deutschen Politik nur unzureichend wahrgenommen und berücksichtigt werden. Allzu oft wird zudem in der Öffentlichkeit der Anschein erweckt, die gesellschaftspolitischen Leitideale der großen demokratischen Parteien unseres Landes seien mit dem Islam unvereinbar. Dieses in der nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft bestehende Ressentiment korreliert mit einzelnen muslimischen Stimmen, die in spezifischen „muslimischen Parteien“ glauben, eine Perspektive zu sehen. Dabei besteht durchaus die Basis, muslimische Wertvorstellungen auch in den Programmen der etablierten Parteien zur Geltung zu bringen.
Die Erkenntnis, dass Juden und Christen die Politik der deutschen Parteien auch nicht von vorn herein ihren Vorstellungen entgegenkommend beurteilen und mit eigenen „Interessengruppen“ innerhalb der Parteien ihre Anliegen in der Gesetzgebung durchzusetzen vermögen, ermutigt neuerdings auch die parteipolitisch organisierten Muslime, sich im Dienste ihrer Religionsangehörigen zusammenzuschließen. Nach dem Vorbild eines seit 2007 bestehenden „Arbeitskreises jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten“ und eines seit 2008 bestehenden „Arbeitskreises Christinnen und Christen in der SPD“ wird sich am 14. Februar 2014 mit einer vom Parteichef Siegmar Gabriel eröffneten und von Integrationsministerin Aydan Özoguz organisierten Gründungsveranstaltung in Berlin auch ein „Arbeitskreis muslimischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten“ als offizieller Arbeitskreis innerhalb der SPD konstituieren.
Nachdem sich bereits die muslimischen Mitglieder der Grünen zu einem eigenen Arbeitskreis zusammengeschlossen haben, wird damit erstmals auch in einer der beiden Volksparteien dem Stellenwert muslimischer Parteimitglieder und Wähler offiziell Rechnung getragen. Die Tatsache, dass die bekennenden Religionskritiker und Laizisten innerhalb der SPD schon seit längerer Zeit einen eigenen Arbeitskreis besitzen, dieser aber von der Parteispitze nicht offiziell anerkannt ist, kann als Beleg gewertet werden, die deutsche Politik zeigt sich gegenüber religiös begründeten Anliegen prinzipiell aufgeschlossen und ist grundsätzlich durchaus bereit, die Wertmaßstäbe des Islam im Alltag zu berücksichtigen.
Insbesondere die seit 2006 bestehende Deutsche Islamkonferenz hat aber auch erkennen lassen, dass eine nach außen bekundete Aufgeschlossenheit gegenüber den Belangen der Muslime nicht immer gleichbedeutend ist mit einem angemessenen Engagement im Sinne der muslimischen Majorität. Zeitweilig war vielmehr das Bestreben zu erkennen, muslimische Funktionsträger für die Durchsetzung eines bestimmten Verständnisses von Liberalität und Modernität zu instrumentalisieren, dass sich nicht immer mit den Grundsätzen des Islam konform zeigt.
Die muslimische Community sieht die Gründung des „Arbeitskreises muslimischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten“ daher als bedeutenden Schritt zur öffentlichen Wahrnehmung der muslimischen Repräsentanten innerhalb des deutschen Parteiensystems. Die hierin aktiven Muslime sollten allerdings die Courage besitzen, auch in den Themenbereichen öffentlich für die Grundsätze ihrer Religion einzutreten, die auf Parteitagen und bei Wahlkampfveranstaltungen dem einen oder anderen als nicht opportun erscheinen mögen und darauf achten, sich nicht für untragbare Kompromisse mit einer majoritär nichtmuslimischen Parteiführung einspannen zu lassen.

Mohammed Khallouk

Dier Artikel wurde zuerst am 07.02.2014 bei http://www.freitag.de/autoren/dr-phil-mohammed-khallouk/muslime-in-der-spd-gruenden-arbeitskreis veröffentlicht.

Advertisements

Über mohammedkhallouk

Herzlich Willkommen auf dem Blog von Mohammed Khallouk. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick über meine publizistischen und akademischen Aktivitäten: Ich bin Politologe, Arabist und Islamwissenschaftler. Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit dem Verhältnis von Religion und Politik sowie zwischen Westen und Islamischer Welt. Ich habilitiere über die jüdische Minderheit in Marokko an der Universität der Bundeswehr München. Außerdem bin ich Beauftragter für wissenschaftliche Expertise des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD). wissenschaftliches Profil: • 1993-1997 Studium der Arabistik und Islamwissenschaft an der Mohammed V. – Universität Rabat/Marokko • 1999-2003 Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Französisch und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • 2004-2007 Promotion in Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • Seit 2009 Habilitation im Bereich Internationale Beziehungen an der Universität der Bundeswehr München • 2008-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Politische Theorien und Ideengeschichte an der Philipps-Universität Marburg • 2010-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Staat, Religion und Geschichte an der Universität der Bundeswehr München Forschungsschwerpunkte: • Das Verhältnis von Islam und Moderne • Kulturdialog zwischen Westen und Islamischer Welt • Lösungsstrategien zu Konflikten der MENA-Region • Das arabische Judentum in Historie und Gegenwart • Integration der muslimischen Minorität in Deutschland • Der deutsche Mediendiskurs über Islam ausgewählte Beiträge und Publikationen: • Der Nahe Osten am Scheideweg – Haben Israelis und Palästinenser noch eine Chance zu friedlichem Zusammenleben; LIT-Verlag, Münster 2003 • Islamischer Fundamentalismus vor den Toren Europas – Marokko zwischen Rückfall ins Mittelalter und westlicher Modernität, VS Verlag, Wiesbaden 2008 • Die Orientierung am Wort Gottes als Fundament unendlicher menschlicher Kreativität, lamed, Zeitschrift Stiftung Zürcher Lehrhaus, 5 6, Februar 2010 • Franz Rosenzweigs jüdischer Existentialismus als Vorbild für den interreligiösen Dialog, Information Philosophie 2/2010, Mai 2010 • 1001 Fremder im Paradies, Mediterranes 2/2010 • Die deutsche Orientalistik der Gegenwart – Vermittler gesellschaftlicher Erkenntnis oder Instrument wissenschaftlicher Bestätigung islamfeindlicher Ressentiments? Ein Dialog mit Udo Steinbach, Aufklärung & Kritik, Heft 39, Juli 2011 Informationen über meine Lehrveranstaltungen finden Sie auf der Website der Philipps-Universität Marburg http://www.uni-marburg.de/studium und auf der Website der Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/startseite/ Kontakt: mohammed.khallouk@yahoo.de Die Links in diesem Blog geben nicht die Meinung des Betreibers wieder. Sie werden zu wissenschaftlichen und Informationszwecken publiziert.
Dieser Beitrag wurde unter Dialog Islam - Westen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s