Islamische Schriftkunst des Kufischen – Geometrisches Kufi in 593 Beispielen

Zwar hatte sich bereits Carsten Niebuhr 1774 mit den arabischen Schriftentwürfen im geometrischen Kufi beschäftigt, anschließend blieb das europäische Interesse für diese Schriftart jedoch weitgehend aus. Einige Fachaufsätze erschienen zwar zu diesem Thema, eine umfassende Studie liefert jedoch erst Wolfgang Kosack, die er im vergangenen Jahr beim Christoph Brunner Verlag in Basel veröffentlichen ließ.

Seine Studie basiert auf einer umfangreichen Sammelarbeit von Abschriften und Fotos kufischer Schriftmotive. Zuerst fotografierte und dokumentierte er einige kufische Schriftsätze in Moscheen in Kairo, Alexandria und Raschid (Rosette). Anschließend nahm er jedoch eine aufwendige Suche nach weiteren Schriftfeldern auf sich, die es zu Umzeichnen galt, weil sie in Originalform vielfach zu schwer zu lesen und verstehen waren.
Für die umfangreiche Identifizierung und Dokumentierung der gefundenen Schriftfelder erforderte es für Kosack außer nach Ägypten nach Spanien, Ostpersien und Usbekistan Reisen zu unternehmen. Dabei fiel ihm auf, dass geometrisches Kufi nicht nur an Moscheenkuppeln, sondern auch an Wänden, Mihrabs, auf Münzen, Stoffen, Teppichen, Waffen, in Miniaturen, Kalligraphien und auf anderen Gerätschaften zu finden waren. Mit seiner vollständigen Sammlung der verschiedenen Kufi-Felder war es ihm möglich, eine umfassende Dokumentation dieser kunstvollen Schriftform vorzunehmen und einen Weg zu finden, sie angemessen zu lesen.
Anhand von 593 Beispielen stellt er den Stellenwert der kufischen Schrift in der klassischen arabischen Kultur dar. Nach einer kurzen Einführung in seine Arbeitsweise mit Umfang, Quellen, Beschreibung und inhaltlicher Deutung geht er in einem Kapitel auf den Stellenwert des Kufischen als Schrift ein. Dies beinhaltet u.a. die historische Entwicklung, den Zweck ihrer Anwendung und die spezielle Entwicklung hin zum geometrischen Kufi. In einem weiteren Kapitel präsentiert er die verschiedenen Schriftbeispiele in ihren heterogenen Formen und erläutert diese Heterogenität. Außerdem geht er in einem speziellen Kapitel auf Sonderformen des Kufi ein.
Er würdigt den modern anmutenden Kunstverstand hinter der kufischen Schreibweise und merkt an, dass nur derjenige den „wahren Charakter“ des geometrischen Kufi zu erkennen in der Lage sei, der die Schrift im Original auf den sakralen Bauten und Moscheen betrachtet habe. Da die Orientalen anders als die Europäer gewöhnlich halblaut lesen würden, böten ihnen die kufisch verfassten Texte stets einen willkommenen Anlass, sie wie eine Litanei herunterzumurmeln und dabei die Allmacht Gottes zu erfahren.
Kosack betont, dass beim andächtigen Lesen des Kufi in der vorgesehenen Weise auch die Lichteffekte von Sonne und Schatten, z. B. durch die Spiegelungen des Sonnenlichts auf den Moscheekacheln, einen unterstützen würden.
Das Werk Kosacks stellt somit nicht nur die Vermittlung einer bedeutsamen, zum Kulturverständnis des Orients für die Gesellschaft des Okzidents wertvollen Fleißarbeit dar, vielmehr zeigt sich dahinter eine Würdigung der islamischen intendierten Kunst und Kultur der Vormoderne, wie sie im Europa der heutigen Zeit Ihresgleichen sucht.
Mohammed Khallouk
Dieser Beitrag wurde zuerst am 26.3.2015 unter http://islam.de/26279.php veröffentlicht.

Advertisements

Über mohammedkhallouk

Herzlich Willkommen auf dem Blog von Mohammed Khallouk. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick über meine publizistischen und akademischen Aktivitäten: Ich bin Politologe, Arabist und Islamwissenschaftler. Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit dem Verhältnis von Religion und Politik sowie zwischen Westen und Islamischer Welt. Ich habilitiere über die jüdische Minderheit in Marokko an der Universität der Bundeswehr München. Außerdem bin ich Beauftragter für wissenschaftliche Expertise des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD). wissenschaftliches Profil: • 1993-1997 Studium der Arabistik und Islamwissenschaft an der Mohammed V. – Universität Rabat/Marokko • 1999-2003 Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Französisch und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • 2004-2007 Promotion in Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • Seit 2009 Habilitation im Bereich Internationale Beziehungen an der Universität der Bundeswehr München • 2008-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Politische Theorien und Ideengeschichte an der Philipps-Universität Marburg • 2010-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Staat, Religion und Geschichte an der Universität der Bundeswehr München Forschungsschwerpunkte: • Das Verhältnis von Islam und Moderne • Kulturdialog zwischen Westen und Islamischer Welt • Lösungsstrategien zu Konflikten der MENA-Region • Das arabische Judentum in Historie und Gegenwart • Integration der muslimischen Minorität in Deutschland • Der deutsche Mediendiskurs über Islam ausgewählte Beiträge und Publikationen: • Der Nahe Osten am Scheideweg – Haben Israelis und Palästinenser noch eine Chance zu friedlichem Zusammenleben; LIT-Verlag, Münster 2003 • Islamischer Fundamentalismus vor den Toren Europas – Marokko zwischen Rückfall ins Mittelalter und westlicher Modernität, VS Verlag, Wiesbaden 2008 • Die Orientierung am Wort Gottes als Fundament unendlicher menschlicher Kreativität, lamed, Zeitschrift Stiftung Zürcher Lehrhaus, 5 6, Februar 2010 • Franz Rosenzweigs jüdischer Existentialismus als Vorbild für den interreligiösen Dialog, Information Philosophie 2/2010, Mai 2010 • 1001 Fremder im Paradies, Mediterranes 2/2010 • Die deutsche Orientalistik der Gegenwart – Vermittler gesellschaftlicher Erkenntnis oder Instrument wissenschaftlicher Bestätigung islamfeindlicher Ressentiments? Ein Dialog mit Udo Steinbach, Aufklärung & Kritik, Heft 39, Juli 2011 Informationen über meine Lehrveranstaltungen finden Sie auf der Website der Philipps-Universität Marburg http://www.uni-marburg.de/studium und auf der Website der Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/startseite/ Kontakt: mohammed.khallouk@yahoo.de Die Links in diesem Blog geben nicht die Meinung des Betreibers wieder. Sie werden zu wissenschaftlichen und Informationszwecken publiziert.
Dieser Beitrag wurde unter Buchrezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s