Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen

Adel verpflichtet! Dieser alte Merksatz gilt in einer egalitären Demokratie längst nicht mehr. Anders als in alten feudalen Zeiten müssen auch Adelige heute einen intellektuellen Reifeprozess durchlaufen, wenn sie sich adäquat an einer demokratischen Debattenkultur beteiligen wollen.
Die AFD-Funktionärin Beatrix von Storch sieht das offensichtlich anders. In Zeiten von alternativen Fakten bei Facebook und Twitter reicht es ihr, mit schlagzeilenträchtigen Forderungen für Aufsehen zu sorgen. Aus der geäußerten Mutmaßung eines ZMD-Funktionärs, dass Muslime, deren Gebetshäuser tätlich angegriffen werden, die Schmierereien an den Wänden hinnehmen müssen und nachhaltig von muslimfeindlichen Parteien drangsaliert werden, sich kaum noch zu „Anti-Terror-Demonstrationen“ motivieren lassen, lässt sich Frau von Storch zu der Schlussfolgerung hinreißen: Für den ZMD stehe Verunglimpfung von Gläubigen mit der Ermordung von Menschen auf einer Stufe.

Ob Frau von Storch auch bei dieser Einschätzung mit „der Maus ausgerutscht“ ist, wie dies schon früher der Fall gewesen sein sollte, ist nicht bekannt. Doch ihre Schlussfolgerung ist sicherlich unzutreffend und ließe sich anhand der ZMD-Aktivität leicht widerlegen. Dass die extremste Form physischer Gewalt, Vorstufen kennt, ist jedoch keine ganz neue Erkenntnis.
Der Hass radikaler Islamisten auf „den Westen“ beginnt auch mit der Verbrennung von Flaggen. Dieser Aktivismus kann durchaus am Anfang eines Radikalisierungsprozesses stehen, der mit Selbstmordanschlägen auf „westliche Ziele“ endet. Eine ähnliche Steigerung hat es bei islamfeindlichen versus muslimfeindlichen Aktionen im Übrigen auch bereits gegeben. Wenn Frau von Storch nur weitergelesen hätte, wäre ihr mit Hinweis auf „muslimische Personen auf Todeslisten“ eine Steigerungsstufe bereits ins Auge gefallen. Verübte Terroranschläge wie im vergangenen Jahr auf die Dresdener Fatih Moschee und sogar brutale Morde wie 2009 auf Marwa el-Sherbini mitten im Gerichtssaal sind in unserem Land längst Realität.
Als geschichtsbewusste Zeitgenossin sollten ihr die Worte Heinrich Heines bekannt sein: „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“ An Stelle der Bücher könnten auch andere symbolische Gegenstände wie eine Moscheewand, die beschmutzt wird, oder ein Kopftuch, das der Trägerin entrissen wird, stehen. Schließlich wird jene Symbolik nicht nur im Bewusstsein des Opfers, sondern auch des Täters gewöhnlich mit einer verhassten Personengruppe assoziiert.
Die Aussage Heines zielte aber mindestens ebenso auf die Verharmlosung dieser Taten wie auf die Taten selbst hin. Denn sie zeigt auch bei denjenigen, die nicht aktiv zu Tätern werden, eine geringe Wertschätzung der Opfer hin. Nicht selten attestieren diese heute den Muslimen, zweifelhafte Loyalität zum geschriebenen Staatsrecht zu besitzen. Mit der fragwürdigen Gegenüberstellung des Begriffe „Scharia“ und „deutsches Grundgesetz“ taucht diese Stereotypisierung auch bei von Storchs Propaganda immer wieder auf.
Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Scharia könnte zwar die Erkenntnis zutage fördern, dass ein Gegensatz zwischen beiden in dieser Pauschalität reinstes Konstrukt ist. Von alten deutschen Adelsabkömmlingen und mehr noch von ihrem ausgewählten Rezipientenkreis derartiges zu verlangen, erscheint allerdings etwas viel verlangt. Ihnen ist auch nicht an intellektuellen Debatten über Symbolik und Begriffsbedeutungen gelegen, sondern an der Bestätigung eines bereits vorhandenen Bildes vom atavistischen, gewaltaffinen Muslimen, anhand einzelner herausgegriffener Zitate – sei es aus Koran und Sunna oder auch von muslimischen Funktionären in diesem Land.
Die Muslime in Deutschland sollten folglich weniger einzelne grausame Taten gegen Mitglieder ihrer Religion beunruhigen, als mehr ein Klima, in dem plakative unhinterfragte Aussagen die politische Debatte ersetzen. Sie zeigen nämlich eine Verachtung für demokratische Auseinandersetzung. Wenngleich dabei vielfach das Grundgesetz verbal hochgehalten wird, lassen sie eine geistige Verwandtschaft zu Zeiten erkennen, in denen demokratisch gewählte Parlamente als „Debattierclubs“ oder „Quatschbuden“ verunglimpft worden sind. Vielleicht empfindet auch von Storch eine gewisse Sehnsucht dahin. Anderenfalls sei ihr eine tiefgehende Lektüre des Grundgesetzes dringend empfohlen, tieferes Wissen über das Wesen von Scharia könnte sie sich hinterher noch zulegen.
Mohammed Khallouk

Advertisements

Über mohammedkhallouk

Herzlich Willkommen auf dem Blog von Mohammed Khallouk. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick über meine publizistischen und akademischen Aktivitäten: Ich bin Politologe, Arabist und Islamwissenschaftler. Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich mit dem Verhältnis von Religion und Politik sowie zwischen Westen und Islamischer Welt. Ich habilitiere über die jüdische Minderheit in Marokko an der Universität der Bundeswehr München. Außerdem bin ich Beauftragter für wissenschaftliche Expertise des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD). wissenschaftliches Profil: • 1993-1997 Studium der Arabistik und Islamwissenschaft an der Mohammed V. – Universität Rabat/Marokko • 1999-2003 Studium der Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Französisch und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • 2004-2007 Promotion in Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg • Seit 2009 Habilitation im Bereich Internationale Beziehungen an der Universität der Bundeswehr München • 2008-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Politische Theorien und Ideengeschichte an der Philipps-Universität Marburg • 2010-2011 Lehrbeauftragter im Bereich Staat, Religion und Geschichte an der Universität der Bundeswehr München Forschungsschwerpunkte: • Das Verhältnis von Islam und Moderne • Kulturdialog zwischen Westen und Islamischer Welt • Lösungsstrategien zu Konflikten der MENA-Region • Das arabische Judentum in Historie und Gegenwart • Integration der muslimischen Minorität in Deutschland • Der deutsche Mediendiskurs über Islam ausgewählte Beiträge und Publikationen: • Der Nahe Osten am Scheideweg – Haben Israelis und Palästinenser noch eine Chance zu friedlichem Zusammenleben; LIT-Verlag, Münster 2003 • Islamischer Fundamentalismus vor den Toren Europas – Marokko zwischen Rückfall ins Mittelalter und westlicher Modernität, VS Verlag, Wiesbaden 2008 • Die Orientierung am Wort Gottes als Fundament unendlicher menschlicher Kreativität, lamed, Zeitschrift Stiftung Zürcher Lehrhaus, 5 6, Februar 2010 • Franz Rosenzweigs jüdischer Existentialismus als Vorbild für den interreligiösen Dialog, Information Philosophie 2/2010, Mai 2010 • 1001 Fremder im Paradies, Mediterranes 2/2010 • Die deutsche Orientalistik der Gegenwart – Vermittler gesellschaftlicher Erkenntnis oder Instrument wissenschaftlicher Bestätigung islamfeindlicher Ressentiments? Ein Dialog mit Udo Steinbach, Aufklärung & Kritik, Heft 39, Juli 2011 Informationen über meine Lehrveranstaltungen finden Sie auf der Website der Philipps-Universität Marburg http://www.uni-marburg.de/studium und auf der Website der Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/startseite/ Kontakt: mohammed.khallouk@yahoo.de Die Links in diesem Blog geben nicht die Meinung des Betreibers wieder. Sie werden zu wissenschaftlichen und Informationszwecken publiziert.
Dieser Beitrag wurde unter Dialog Islam - Westen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s